HS
Sparkasse

 Stadtwerke Meiningen

 

Schrader Stahlbau und Verladetechnik

 

 

Uponor GmbH

Joola
Thüringen vernetzt
 
Link verschicken   Drucken
 

Wiederaufstieg souverän geschafft

26.03.2018

Eigentlich wollten die Schwarzaer Damen vorige Woche den Staffelsieg und den damit verbundenen Wiederaufstieg in die Regionalliga feiern. Aber auf Grund der Witterung reiste der TTV Barleben nicht an und die Entscheidung über die Wertung des Spieles war noch nicht getroffen. So mussten die Damen auf dieses Wochenende warten, denn der klare Sieg in Magdeburg reichte noch nicht.


Den Drittplatzierten klar besiegt


Mit einer konzentrierten Leistung warteten die Damen in Magdeburg auf. Schon nach den Doppeln waren die Thüringerinnen auf Siegeskurs. Annika Fischer und Anja Pohl ließen Marion Vollmer und Jasmin Hachulla mit 3:0 keine Chance. Marie Rost und Lina Hoffmann mussten gegen Ann-Christin Seidens und Sarah Fest über fünf Sätze gehen, wo sie knapp mit 11:9 die Nase vorne hatten. In der ersten Einzelrunde entwickelte sich ein heißer Kampf von Anja Pohl gegen Marion Vollmer. Immer wieder lag die Magdeburgerin nach Sätzen vorne, aber Anja glich jeweils aus. Im fünften Satz hatte schließlich die Magdeburgerin das Glück auf ihrer Seite (13:11). Dass dies der einzige Punkt für Magdeburg werden würde, hatte wohl kaum einer der vierzig Zuschauer in der Magdeburger Halle auf der Rechnung. Annika Fischer mit einem klaren 3:1 gegen Ann-Christin Seidens, Lina Hoffmann mit einem souveränen 3:0 gegen Sarah Fest und Marie Rost mit dem sicheren Sieg, ebenfalls mit 3:0 gegen Jasmin Hachulla, bauten stetig die Führung der Schwarzaerinnen aus. Im oberen Paarkreuz kam dann noch einmal Spannung auf. Annika Fischer lieferte sich mit Marion Vollmer, genau wie Anja Pohl mit Ann-Christin Seidens, ein spannendes Match, wo die Zuschauer auf ihre Kosten kamen. Beide Schwarzaerinnen siegten jeweils mit 3:2. Somit hatte es Marie Rost in der Hand gegen Sarah Fest den Siegespunkt zu landen. Dies gelang ihr dann auch mit 3:1 vorzüglich.


Gratulation in Erfurt


Schon vor dem Spiel erhielten die Schwarzaer Damen die Gratulation zum Staffelsieg und Aufstieg in die Regionalliga. Am Tage zuvor musste der ärgste Verfolger, der ESV Lok Zwickau, in Barleben und in Magdeburg jeweils eine Niederlage einstecken, was für Schwarza ein uneinholbarer Vorsprung bedeutete. Im Thüringenderby waren die Schwarzaerinnen natürlich Favorit. Und sie wurden dem auch gerecht, zumal die Landeshauptstädter nur mit drei Spielerinnen antraten. Das einzige Doppel von Annika Fischer und Anja Pohl gegen Patricia Jarsetz und Sarah Uecker ging mit 3:0 klar an die Südthüringerinnen. In den Einzeln punktete jeweils Anja Pohl und Annika Fischer in beiden Spielen. Annika Fischer besiegte Josefine Heuring in fünf Sätzen und gegen Patricia Jarsetz landete sie einen klaren 3:0 Sieg. Anja Pohl war gegen beide Erfurterinnen mit 3:0 und 3:1 erfolgreich. Lina Hofmann und Laura Hoffmann mussten sich der stärksten Erfurterin an diesem Tag, Sarah Uecker, jeweils mit 1:3 geschlagen geben. Somit stand das Endergebnis von 8:2 für Schwarza fest, denn die Erfurter mussten jeweils noch zwei Spiele kampflos abgeben.


Abschiedstour aus Oberliga


Mit acht Punkten Vorsprung gehen nun die Schwarzaer Damen auf Abschiedstour aus der Oberliga. Am Samstag, den 14.04. müssen sie bei Alemania Riestedt antreten. Damit geht eine sehr erfolgreiche Saison für die Damen um Spielerführerin Jacqueline Schneider zu Ende. Betreuer Jan Dömming blickt schon in die Zukunft: „Wir brauchen eine sehr gute Vorbereitung, damit wir in der nächsten Saison den höheren Anforderungen der Regionalliga bestehen.“

 

Punkte:
gegen Magdeburg: Annika Fischer und Marie Rost je 2,5; Anja Pohl und Lina Hoffmann je 1,5
gegen Erfurt: Annika Fischer und Anja Pohl je 2,5; Lina Hoffmann und Laura Hofmann je 1,5

 

 

Foto: Herzlichen Glückwunsch der 1.Damenmannschaft zum vorzeitigen Aufstieg in die Regionalliga