HS
Sparkasse

 Stadtwerke Meiningen

 

Schrader Stahlbau und Verladetechnik

 

 

Uponor GmbH

 

Freies Wort

Joola
Thüringen vernetzt
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Sieg und Niederlage in Bayern

16.10.2020

Am Wochenende kam auf die Regionalligadamen des TTC eine Reise ins benachbarte Bayern zu. Am Samstag fuhren sie nach Thannhausen, eine kleine Stadt in der Nähe von Augsburg. Die Gastgeber sind in der vergangenen Saison aufgestiegen, so dass die Schwarzer Damen auf eine unbekannte Mannschaft trafen.

 

Guter Auftakt

 

Da wieder keine Doppel gespielt wurden, gingen die Damen gleich in die Einzelrunde. Annika Fischer gegen Sarah Alzinger und Marija Jadresko gegen Luna Brüller ließen ihren Gegnerinnen keine Chance und gewannen klar mit 3:0. Pia Ludwig sorgte mit einem ebenfalls sicheren 3:0 gegen Chiara Haser für eine beruhigende Führung. Für Thannhausen punktete dann aber Lisa-Mia Tjarks gegen Pauline Stammberger mit 3:0 und damit zum Anschlusspunkt für die bayerische Mannschaft.

 

In der zweiten Runde wurden sich jeweils die Punkte geteilt, so dass die Zwei-Punkte-Führung behauptet wurde. Annika hatte nur in einem Satz Probleme mit Luna Brüller, aber am Nachbartisch gab es ein spannendes Match von Marija gegen Sarah Alzinger. Gesundheitlich leicht angeschlagen musste sich Marija im 5.Satz geschlagen geben. Davon unberührt spielte Pia ihre Stärken gegen Lisa Mia Tjarks aus und kam zu einem sicheren 3:0, während Pauline etwas unglücklich gegen Chiara Haser den 4.Satz knapp mit 11:13 unterlag und damit das Spiel abgab. Damit stand es 5:3 für Schwarza.

 

Annika und Marija machten den Sieg perfekt

 

Annika erledigte diese Aufgabe souverän mit einem 3:1 gegen Lisa-Mia Tjarks. Doch die Gastgeber gaben nicht auf und punkteten mit der Nummer eins, Sarah Alzinger, gegen Pia 3:1 und mit der Nummer zwei, Luna Brüller, gegen Pauline mit 3:0, letzter Satz mit 18:16 für die glücklichere Thannhäuser Spielerinn. Nun kam es zum letzten entscheidenden Spiel von Marija gegen Chiara Haser.  Marija bot routiniert ein sehr gutes Spiel und siegte klar mit 3:0.

 

Nummer eins der Gastgeber am Sonntag entschied das Match gegen Schwarza

 

Mit dem Sieg vom Samstag im Rücken wollten die Schwarzaerinnen nun auch in Schwabhausen punkten. Schon oft traten sie gegen diese Damen an und wussten, dass dieses Vorhaben schwer werden würde. In der ersten Runde teilten sich die Damen die Punkte. Annika Fischer gewann sicher mit 3:0 gegen Christiane Ernst, musste aber alle Register ihres Könnens in die Waagschale werfen. Marija Jadresko kam gegen Sarah Diecke, der Nummer eins, überhaupt nicht in ihr Spiel und gab es mit 0:3 ab. Pia Ludwig trat sehr nervenstark auf und gewann die letzten beiden Sätze zum 3:1 gegen Linda Borsbachmit mit 12:10 und 11:9. Pauline Stammberger holte sich einen Satz gegen Luisa Bruch, musste aber die anderen jeweils abgeben.

 

Vorentscheidung in der 2.Runde gegen Schwarza

 

In einem äußerst intensiven und spannenden Spiel unterlag Annika gegen die an diesem Tag groß aufspielenden Sarah Diecke mit 2:3, 9:11 im fünften Satz. Marija glich gegen Christiane Ernst mit 3:1 zum Ausgleich zum 3:3 wieder aus, aber im hinteren Paarkreuz wurden beide Spiele abgegeben. Pia unterlag mit 0:3 Luisa Bruch und Pauline mit 1:3 gegen Linda Borsbach. Damit zogen die Damen aus Schwabhausen auf 5:3 davon.

 

Punkteteilung in der dritten Runde reichte nicht zum Punktgewinn

 

Annika Fischer siegte unangefochten gegen Luisa Bruch mit 3:0. In ihrem besten Spiel des Tages versuchte Pia gegen Sarah Diecke alles, hatte auch Satzball im ersten Satz, musste sich dann dennoch mit 0:3 geschlagen geben. Die Einheimischen setzten dann mit ihrem Spiel von Christiane Ernst gegen Pauline den Siegespunkt, ehe Marija gegen Linda Borsbach den Endstand von 5:7 erspielte.

 

Mit 4:4 Punkten haben sich die Schwarzaerinnen einen Tabellenplatz im Mittelfeld erspielt. Am Samstag, dem 07.11. um 15:00 Uhr treffen sie in Schwarza auf den TuS Fürstenfeldbruck. In diesem Spiel gilt es, den Tabellenplatz im Mittelfeld auszubauen. Man darf gespannt sein, wie sich unter Corona die Lage im Spielbetrieb weiter entwickelt. „Die Angst spielt immer mit“, so die Meinung eines Verantwortlichen, „gerade wenn gegen bayerische Mannschaften gespielt wird, wo die Infektionsrate aktuell sehr hoch ist.“

 

 

Foto: Pia Ludwig beim Aufschlag